Der Global Compact

Was ist der Global Compact?

Der Global Compact der Vereinten Nationen ist eine strategische Initiative für Unternehmen, die sich verpflichten, ihre Geschäftstätigkeiten und Strategien an zehn universell anerkannten Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung auszurichten. Damit kann die Wirtschaft als wichtige treibende Kraft der Globalisierung dazu beitragen, dass die Entwicklung von Märkten und Handelsbeziehungen, von Technologien und Finanzwesen allen Wirtschaftsräumen und Gesellschaften zugutekommt.

Diese wachsende Erkenntnis spiegelt sich in dem lebhaften Wachstum des Global Compact wider. Mit mehr als 12,000 Teilnehmern aus über 145 Ländern ist er die weltweit größte Initiative gesellschaftlich engagierter Unternehmen und anderer Stakeholder.

Von Führungskräften getragen, bietet der Global Compact seinen Teilnehmern einen praxisorientierten Rahmen zur Entwicklung, Umsetzung und Offenlegung von Nachhaltigkeitsstrategien und -praktiken sowie ein breites Spektrum an Arbeitsfeldern und Management-Werkzeugen und -Ressourcen, die alle einem Zweck dienen: der Förderung nachhaltiger Geschäftsmodelle und Märkte (siehe How to Participate / Teilnahme).

Der Global Compact verfolgt zwei einander ergänzende Ziele. Er will:

1. die zehn Prinzipien weltweit in unternehmerischem Handeln verankern und
2. Maßnahmen anstoßen, die die allgemeineren Ziele der Vereinten Nationen unterstützen, zum Beispiel die Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development Goals – MDG).

Um das zu erreichen, bietet der Global Compact Unternehmen verschiedene Möglichkeiten, ihr praktisches Handeln zu verbessern:durch Zusammenarbeit, gemeinsames Lernen, lokale Netzwerke und Partnerschaften.

Was ist der Global Compact? Was ist der Global Compact nicht?
Eine freiwillige Initiative zur Förderung nachhaltiger Entwicklung und gesellschaftlichen Engagements Rechtsverbindlich
Ein Wertekatalog auf der Grundlage universell anerkannter Prinzipien Eine Möglichkeit, Unternehmen zu überwachen und zu steuern
Ein Netzwerk von Unternehmen und Stakeholdern Eine Norm, ein Managementsystem oder ein Verhaltenskodex
Ein Forum für gemeinsames Lernen und Erfahrungsaustausch Ein Kontrollgremium oder ein PR-Instrument

 

Sich zu engagieren bringt klare Vorteile:

  • die Übernahme eines etablierten und weltweit anerkannten Handlungsrahmens für die Entwicklung, Umsetzung und Offenlegung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Strategien und –Verfahren;
  • den Austausch von best practices, die praktikable Lösungen und Strategien für weitverbreitete Herausforderungen fördern;
  • die Weiterentwicklung nachhaltiger Lösungen in Partnerschaften mit verschiedenen Stakeholdern wie UN-Organisationen, Regierungen, Zivilgesellschaft, Arbeitnehmern und anderen nichtprivatwirtschaftlichen Interessenverbänden;
  • die Verknüpfung von Geschäftsbereichen und Tochtergesellschaften entlang der Wertschöpfungskette mit den lokalen Netzwerken des Global Compact in aller Welt – viele von ihnen in Entwicklungs- und Schwellenländern;
  • den Zugang zum umfangreichen Wissens- und Erfahrungsschatz der Vereinten Nationen in Nachhaltigkeits- und Entwicklungsfragen und
  • die Nutzung von Management-Werkzeugen und -Ressourcen des Global Compact sowie die Möglichkeit, in spezialisierten Arbeitsfeldern an Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen mitzuwirken.

Das unternehmerische Engagement

Die Teilnahme am Global Compact ist ein weithin sichtbares Bekenntnis zur Umsetzung, Offenlegung und Förderung seiner zehn universellen Prinzipien: Ein Unternehmen, das der Initiative beitritt, verpflichtet sich:

  1. den Global Compact und seine Prinzipien zu einem integralen Bestandteil seiner Unternehmensstrategie, Organisationskultur und täglichen Geschäftstätigkeit zu machen;
  2. die Prinzipien des Global Compact in die Entscheidungsprozesse seines höchsten Führungsgremiums (zum Beispiel des Vorstands) einzubeziehen;
  3. aktiv die allgemeinen Ziele und Themen der Vereinten Nationen zu unterstützen („allgemeine Ziele und Themen der Vereinten Nationen“ bezieht sich aufeine Reihe weltweiter Problemstellungen im Zusammenhang mit den drängendsten oder anhaltenden globalen Herausforderungen: Frieden und Sicherheit, die Millenniums-Entwicklungsziele, Menschen- und Kinderrechte, Geschlechtergerechtigkeit, Gesundheit, Bildung, humanitäre Hilfe, Migration, Ernährungssicherheit, nachhaltige Ökosysteme und Biodiversität, Klimaschutz und Klimaanpassung, Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, Beschäftigung und menschenwürdige Arbeitsbedingungen sowie Korruptionsbekämpfung);
  4. in seinen Jahresberichten (oder ähnlichen zu publizierenden Dokumenten, etwa Nachhaltigkeitsberichten) in sogenannten Fortschrittsmitteilungen darzulegen, auf welche Weise es die zehn Prinzipien umsetzt und die allgemeinen Ziele und Themen der UN unterstützt, und
  5. durch Lobbyarbeit und aktive Kontaktaufnahme zu gleichgesinnten Unternehmen und Kooperationspartnern, zu Kunden, Verbrauchern und zur Öffentlichkeit als ganzer für den Global Compact und eine verantwortungsvolle Unternehmensführung einzutreten.

Beitritt zum Global Compact

Der Global Compact ist eine freiwillige Initiative. Er wendet sich in erster Linie an Unternehmen, zählt aber auch eine Reihe anderer Organisationen zu seinen Teilnehmern, zum Beispiel Wirtschaftsverbände und Nichtregierungsorganisationen.Um beizutreten, muss ein Unternehmen:

  1. den Leitfaden zum Online-Anmeldeverfahrenlesen (auf Englisch: http://unglobalcompact.org/docs/how_to_participate_doc/Online_Application_Guideline_Business.pdf);
  2. eine schriftliche Beitrittserklärung verfassen, die an den Generalsekretär der Vereinten Nationen gerichtet und vom Geschäftsführer/CEO unterzeichnet ist, mit der darin enthaltenen Verpflichtung, (i) den Global Compact und die zehn Prinzipien umzusetzen, (ii) im Rahmen von Partnerschaften die übergreifenden Ziele der UN zu fördern und (iii) eine jährliche Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress – COP) einzureichen;
  3. ein Online-Anmeldeformular ausfüllen und eine digitale Kopie der unterzeichneten Beitrittserklärung hochladen. Der Name des Unterzeichners der Beitrittserklärung muss der zugehörigen Eintragung im Online-Formular entsprechen.

Das Online-Anmeldeformular und eine Muster-Beitrittserklärung finden sich unter „How to Participate“ („Teilnahme“) auf der Website des UN Global Compact.

Finanzieller Beitrag

Mit dem Beitritt zum UN Global Compact sind Unternehmen aufgerufen, die Arbeit des GlobalCompactBüros der Vereinten Nationen mit einem regelmäßigen Jahresbeitrag zu unterstützen. Ohne diese Einnahmen wäre es dem Global Compact nicht möglich, Programme, Projekte und Ressourcen mit einem Mehrwert zum Nutzen aller teilnehmenden Unternehmen zu generieren. Erhoben, verwaltet und eingesetzt werden die Beiträge von der Global Compact Foundation. Sie ist gemäß Abschnitt 501 (c) (3) gemeinnützig, sodass die Beiträge in vielen Gerichtsbezirken steuerlich absetzbar sind.

Der freiwillige Jahresbeitrag beträgt:

  • für Unternehmen mit einem Mindestjahresumsatz/-erlös von 1 Milliarde USD: 10.000 USD,
  • für Unternehmen mit einem Jahresumsatz/-erlös von 250 Millionen bis 1 Milliarde USD: 5.000 USD,
  • für Unternehmen mit einem Jahresumsatz/-erlös von 25 bis 250 Millionen USD: 2.500 USD,
  • für Unternehmen mit einem Jahresumsatz/-erlös von unter 25 Millionen USD: 500 USD.

Die lokalen Netzwerke finanzieren sich unabhängig von den Geldern der Stiftung.